Kann ein Tragetuch für Babys schädlich sein?

on

Immer wieder hört man scheinbar fachliche Meinungen, dass ein Tragetuch für Babys schädlich sein könne. Dass man immer richtig tragen müsse, sonst würden beim Baby Schäden an der Wirbelsäule erfolgen, die Hüfte falsch zusammenwachsen oder eine falsche Körperhaltung entstehen. Ist an diesen Aussagen was dran?

Ein Beispiel, an dem sich immer wieder die Gemüter erhitzen, ist die Trage der schwedischen Firma Baby Björn. Fakt ist: richtiges Binden des Tuches und richtige Anwendung der Tragen fördert die Entwicklung der Babys und ist für die meisten Kinder sehr angenehmen. Dafür, dass falsches Tragen tatsächlich zu Schäden bei gesunden Kindern führen kann, gibt es  bisher keinen tatsächlichen Beleg.

Tragetuch für Babys schädlich?

Ganze Berufszweige ranken sich um die Sorge von Trage-Eltern, etwas falsch zu machen und dadurch ihrem Baby zu schaden. Denn oft sind die Beschreibungen, was man alles berücksichtigen muss, so kompliziert, dass schnell der Eindruck entsteht, es wäre eine Wissenschaft ist, sein Baby zu tragen.

Es wird eindringlich davor gewarnt, das Baby in einer anderen als der empfohlenen Haltung zu tragen.  Auch wer in entsprechenden Foren und Facebook-Gruppen Rat von erfahrenen und vermeintlich wohlwollenden Tragemüttern sucht, sieht sich schnell Kritik von allen Seiten ausgesetzt. Vielen Eltern scheint es am Ende einfach zu gefährlich und sie verzichten lieber auf ein Tragetuch oder den häufigen Einsatz der Babytrage.

Dabei hat es vor allem Vorteile, sein Baby zu tragen. Dafür, dass durch eine nicht ganz optimale Haltung beim Tragen wirklich Schäden entstehen, gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis. Im Gegenteil. Evelin Kirkilionis berichtet von einer Langzeitstudie mit über 600 Teilnehmern über aufrecht getragene Kinder in den 80er und 90er Jahren im Bezug auf Wirbelsäulenschäden. Es haben sich keinerlei Hinweise darauf ergeben, dass Tragen von Babys in aufrechter Körperhaltung zu Haltungsauffälligkeiten oder gar Wirbelsäulenschäden führt. (Vgl. Kirkilionis, Evelin: Ein Baby will getragen sein. Kösel, 1999. S. 52 ff. )

Und mal ganz ehrlich: lieber trägst Du Dein Kind ein paar mal und es sitzt in einer nicht ganz altersgemäßen Tragehilfe, als dass Du es gar nicht trägst. Mit der Zeit wird die Übung ohnehin dazu führen, dass alles richtig klappt!

Ist die Baby Björn schädlich?

Es ist richtig, dass die überall beworbene Anhock-Spreiz-Haltung für das Baby ideale Voraussetzungen schafft. Der Rücken kann optimal gestützt werden und die Hüfte kann richtig zusammenwachsen. Denn die Anhockung bringt das Oberschenkelgelenk in die richtige Position: Die Muskulatur drückt den Hüftkopf in die Gelenkpfanne und es entsteht ein „hypostatischer Druck“, der das noch knorpelige Gelenk fest werden lässt. (Vgl. Schmidt, Nicola: Artgerecht. Das andere Baby-Buch. Kösel, 2015) Das heißt, gerade in den ersten Lebensmonaten, in denen die Hüfte zusammenwächst, ist die Anhock-Spreiz-Haltung die gesündeste und sicherste Variante für Dein Baby. Das heißt im Gegenzug nicht, dass andere Haltungen zwangsläufig schädlich sind. Ihnen fehlt eben diese therapeutische Wirkung bei einer vorliegenden Hüftdysplasie oder Hüftlaxation. Diese Fehlstellungen liegen nur bei manchen Babys vor und werden vom Arzt routinemäßig überprüft und ggf. diagnostiziert.

Auch ein breiter Steg ist hilfreich für die Behandlung einer Hüftdysplasie. Nun haben die alten Baby Björn Tragen einen sehr schmalen Steg, sodass die Beinchen des Babys recht lose herunter baumeln. Die neue Generation der BabyBjörn Tragen hat zwar einen breiteren, teils individuell verstellbaren Steg, jedoch ist nach wie vor nicht für die Anhock-Spreiz-Haltung gesorgt. Lediglich von einer Spreiz-Haltung kann die Rede sein.

Warum sieht die neue Generation der Tragen so aus? Warum haben die Entwickler von Baby Björn nicht für die Anhock-Spreiz-Haltung gesorgt?

Nun, das hat einen ganz einfachen Grund: Auch die Firma Baby Björn arbeitet mit Medizinern und Wissenschaftlern zusammen. Deren Meinung ist es, dass nicht nur die Anhock-Spreiz-Haltung eine gute Haltung beim Tragen ist. Eine einfache Spreiz-Haltung reicht aus, um einer Hüftdysplasie vorzubeugen. Die fehlende Anhockung bietet dafür einen anderen Vorteil: die Beinchen des Babys sind beweglicher und werden so besser durchblutet. Eine gute Durchblutung wiederum ist positiv für die Entwicklung der Hüfte. Deshalb wurde die Trage auch vom „International Hip Dysplasia Institute“ als hüftfreundlich anerkannt.

Auch die alten Modelle von BabyBjörn werden weiterhin hergestellt und erfreuen sich dank ihrer einfachen Handhabung großer Beliebtheit. Um die möglichen Spätfolgen beurteilen zu können muss man wissen, dass es diese Tragen seit Gründung des Unternehmens in den 1970er Jahren gibt. Seitdem ist kein Fall bekannt, in dem ein Kind durch diese Trage Schaden genommen hat.

Sieh Dir die neue Baby Björn ONE auf Amazon an:
Prime Preis: € 162,62 Zum Produkt*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Juni 3, 2018 um 02:50 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Es handelt sich bei der Weiterleitung um Affiliate-Links. Daher zeichnen wir diesen Beitrag als ANZEIGE/WERBUNG aus.

 

Tragetuch – Was kann man falsch machen?

Es gibt allerdings einen Punkt, den man tatsächlich beachten sollte: Das Baby muss in der Trage genug Luft bekommen. Bitte achte darauf, dass Du eventuelle Jacken oder Pullis nicht so weit nach oben ziehst, dass keine Luftzirkulation mehr möglich ist. Dein Baby könnte ersticken! Auch das Tragen in der Wiegeposition, also eines liegenden Babys, kann aus diesem Grund gefährlich werden. In dieser Position solltest Du Dein Baby daher nur zu Hause zum Kuscheln und Stillen tragen. Unterwegs und im Alltag ist die aufrechte Position dagegen die sicherere Alternative. (Vgl. Schmidt, Nicola: Artgerecht. Das andere Baby-Buch. Kösel, 2015. S. 172)

Ansonsten haben Studien ergeben, dass die Sauerstoffversorgung im Tragetuch sich nicht von der im Kinderwagen (Rückenlage) unterscheidet. (Vgl. Kirkilionis, Evelin: Ein Baby will getragen sein. Kösel, 1999. S. 55).