Didymos

Didymos ist “die” Tragetuchmarke – denn auch wenn Erika Hoffmann, die Gründerin des Unternehmens, das Tuch nicht neu erfunden hat, so war sie doch diejenige, die das Tragen in Europa (wieder) eingeführt hat. Bis heute ist Didymos daher die führende Tragetuch-Marke und gibt auch soziale, ökologische und Qualitäts-Standards vor.

Das Didymos Sortiment: Tragetücher in allen Ausführungen

Im Sortiment gibt es tatsächlich nach wie vor nur Tragetücher, keine einzige Babytrage. Dafür ist die Auswahl an Mustern, Größen und Arten so groß wie sonst nirgends. Bei Didymos findest Du

Qualität und Produktion

Doch warum ist die Qualität der Didymos-Tragetücher so hoch? Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen wird nach wie vor in Deutschland und den angrenzenden europäischen Ländern produziert. Dies hat zur Folge, dass Qualitätsstandards strenger und von eigener Hand überprüft werden können.

Bei der Produktion der Tücher werden folgende Punkte beachtet:

  • Die Didymos Tragetücher bestehen aus reiner Bio-Baumwolle, die von Hand geerntet wird. Denn zur maschinellen Ernte müssen immer Entlaubungsmittel eingesetzt werden. Außerdem wird beim Anbau die Fruchtfolge beachtet und auf synthetische Düngung, sowie Pestizide oder andere chemische Mittel verzichtet. Es wird auf genetisch verändertes Saatgut verzichtet.
  • Der diagonalelastische, gewebte Stoff wird an den Webkanten doppelt gesäumt, damit er auch bei hoher Belastung die Form behält.
  • Verwendete Farben sind hautverträglich und völlig ungiftig.
  • Didymos verwendet langfaserige Baumwolle, die besonders scheuerbeständig und dadurch langlebig ist.
  • Die Tücher sind bis 95°C waschbar und behalten trotzdem Form und Farbe.
  • Die Färbereien sind auf neuestem technischen Stand, wodurch die Umweltverschmutzung in Grenzen gehalten wird.
  • Auch auf soziale Standards bei Anbau und Ernte wird geachtet, bei Didymos selbst wie bei den Geschäftspartnern. Diese erhalten faire Preise und transparente Abnahmekonditionen.

Aus diesem Grund wurden die Tragetücher von der ÖkoTest mit “sehr gut” ausgezeichnet – ein Urteil, das dort recht selten fällt. Die Investition in ein gutes Tragetuch von Didymos lohnt sich also, um Deinem Baby höchste Qualität und Tragekomfort zu bieten. Nach der Tragezeit sind die Tücher häufig wie neu und erziehlen einen hohen Wiederverkaufswert.

Unternehmensgeschichte, Unternehmensphilosophie

Die Geschichte der Marke Didymos beginnt 1971 mit der Gründerin Erika Hoffmann und ihren Zwillingen Tina und Anna. Daher auch der Name Didymos (altgriechisch “Zwilling”). Mit diesen kam sie als Hausfrau und Mutter häufig in Zeitnot, weil sie nur zwei Hände zur Verfügung hatte. Als begann sie eines Tages, sich ein Kind mit einem Tragetuch aus Mittelamerika umzubinden. Auf diese Weise schaffte sie wenigstens ein wenig ihre Haushaltspflichten. Als eine der beiden eine Hüftdysplasie diagnostiziert bekam, ließ sie sie tagsüber im Tuch die Spreiz-Haltung einnehmen. Nur nachts musste sie die für Babys sehr unangenehme Spreizhose tragen. Der Heilerfolg ließ nicht lange auf sich warten.
Nachdem Zeitungen über Erika Hoffmann und das Tragetuch berichtet hatten, bekam sie Anfragen aus ganz Deutschland. Viele Mütter wollten nun ein Tragetuch besitzen.

Also gründete Erika Hoffmann das Unternehmen “Didymos”, zunächst von zu Hause aus. Eine Spinnerei in der Schwäbischen Alb stellte die Tragetuchstoffe her und nach und nach entwickelte Erika Hoffmann mehr und mehr Bindeweisen, Tragetuchlängen und andere Standards, die bis heute geblieben sind. Sie suchte den Austausch mit Kinderärzten und Wissenschaftlern und leistete viel Aufklärungsarbeit zum Thema tragen.

Erst 1998 öffnete der erste Didymos-Laden, den es heute noch gibt. Auch nach ihrem Tod 2015 wird das Unternehmen als Familienunternehmen von ihren Töchtern weiter geführt.